Ueckermünde

Die kleine Stadt Ueckermünde liegt verträumt und sanft eingebettet zwischen der Ueckermünder Heide und dem Stettiner Haff weit im Osten Mecklenburg-Vorpommerns. Vieles ist hier reizvoll: vor allem die schöne, scheinbar unberührte Natur, die Ruhe, Wald, Wasser, Heide, der Glanz von Segeln auf dem flachen Wasser, der schöne Sandstrand und natürlich die Menschen.

Wer an die Haffküste nach Ueckermünde kommt, sucht nicht den Trubel großer Urlauber­burgen, sondern vor allem Entspannung in der Natur, die Weite der Wälder und Felder und die unter­schiedlichen Stimmungen des Wassers.

Egal, ob du mit deiner ganzen Familie, als Radfahrer oder als Natur­liebhaber das schöne Seebad Ueckermünde besuchen – jeder wird auf seine Kosten kommen.

Sehenswürdigkeiten

Pommersches Schloss

Im Osten der Altstadt steht auf einer Anhöhe das Schloss, in das die Pommerschen Herzöge einst zu glanzvollen Landtagen, Festen und Jagdgesellschaften luden. Seit Ende des 18. Jahrhunderts wird es als Rathaus genutzt, mittlerweile modernisiert und erweitert. Das Haffmuseum im Schloss zeigt Ausstellungen zur Geschichte der Region, deren Reichtum einst auch durch Gießereien und Ziegeleien entstand. Vom frisch renovierten Schlossturm aus reicht der Blick weit über die Stadt und das Stettiner Haff mit seiner 32 Kilometer langen Küste aus feinen Sandstränden und kleinen Buchten. Dieses innere Küstengewässer zieht sich im Süden bis zur polnischen Stadt Szczecin (Stettin), von der Ostsee wird es nur durch die Insel Usedom getrennt.

Ueckermünde, der Ort an der Mündung der Uecker ins Haff, war von jeher geprägt durch Schifffahrt und Fischerei. Direkt an die Altstadt schließt sich der Hafen mit dem Alten Bollwerk an, mit Anlegestellen für Privatyachten und Ausflugsdampfer. Hier kann man auf der Klinkermauer sitzen und den Brückenzug beobachten, der mehrmals täglich stattfindet. Oder einkehren am Brückencafé.

Ein kurzer Spaziergang führt weiter zum Kulturspeicher: Den denkmalgeschützten Fachwerkspeicher in bester Innenstadtlage rettete ein Verein vor dem Verfall und erfüllte das Gebäude aus dem 18. Jahrhundert mit neuem Leben als Zentrum für Kunst, Kultur, Handwerk und Tourismus. Im Regionalladen bieten Produzenten aus der Umgebung Woll- und Lederwaren, Kunstgewerbe, Schmuck und Seifen an, im Saal finden Konzerte, Lesungen und Kabarett statt, in der Werkstatt werden historische Kostüme genäht und im Dachgeschoss gibt es Ausstellungen.

Ueckermünde Hafen

Von der Altstadt zum Strand führen originelle Wege: ein Märchenpfad mit Figuren geschnitzt in Pappel-Stämme sowie ein Rad- und Wanderweg gesäumt von “Poetischen Segeln” mit Versen an Masten. An der Ueckermündung liegt durch einen Baumgürtel abgeschirmt das Strandbad mit seinem fast einen Kilometer langen Sandstrand und dem weit ins Stettiner Haff hineinführenden flachen Ufer – beliebt bei Familien mit Kindern. Und zum Einkehren bietet sich zum Beispiel die Strandhalle an, ein denkmalgeschütztes Lokal aus den 1920er Jahren.

Weitere Highlights

Tierpark Ueckermünde

Der ZOO am Stettiner Haff lädt zu einer Weltreise ins Tierreich ein! 400 heimische und exotische Tiere in 100 Arten leben hier in großzügig gestalteten Freigehegen. Zu den großen Erlebnissen gehören tägliche Schaufütterungen, bei denen viel Wissenswertes über die Tiere und ihre Lebensräume zu erfahren ist. Schulklassen können die ZOO-Schule besuchen. Der Tierpark ist eine familienfreundliche Einrichtung. Mehrere Abenteuerspielplätze und Bollerwagen warten auf dich. Der Zutritt zu den Tiergehegen ist barrierearm.

Naturpark und Radewege

Der Naturpark am Stettiner Haff umfasst Ueckermünder Heide, Haffküste, Haffwiesen und die Uecker- und Randow-Niederungen mit Binnendünen, Wachholder, Mooren, Kiefern- und Buchenwäldern. Hier leben zum Beispiel Seeadler, Kraniche und Fischotter. Umweltfreundlich unterwegs sein kann man in der Region auf vielen Radwegen – und sogar auf dem Fahrrad anreisen: In Ueckermünde treffen sich vier überregionale Routen, darunter der Oder-Neiße-Radfernweg und der Radfernweg Berlin-Usedom.